Artikel

Neugier

In einer Blase von Informationen, die maßgeschneidert und vorhersehbar sind, lebt es sich äußerst gemütlich. Die Gedanken hier sind bequem und einleuchtend. Das formt eine klare Position und grenzt ab vom Andersdenken. Doch in einer Blase wird der „geistige Sauerstoff“ schnell knapp und es endet aufgrund der schwachen Versorgung meist im Irrationalen.

Was wir heute von der Zukunft wissen, ist die Prognose, der wir vertrauen. Daraus lassen sich wünschenswerte Ziele ableiten. Diese geben uns eine Richtung vor und den nötigen Ansporn, etwas anzupacken. Das dürfte jedoch schwerfallen, wenn Vakuum in der Blase ist. Jetzt wäre es an der Zeit, die Blase zu verlassen. Aber wie?

Sich selbst weniger ernst zu nehmen ohne Verlust der Selbstachtung ist hilfreich. Eine weitere Möglichkeit eröffnet sich in der stärkeren Wahrnehmung unserer sozialen Umwelt einschließlich der intensiven Auseinandersetzung damit. Ebenso bedeutsam wäre es, Neues zu akzeptieren.

  • Kommentare deaktiviert für Neugier
  • Veröffentlicht in: Allgemein
Artikel

Etwas Warmes für Ihre Füße

Wissen Sie, welch ungeheure Tatsachen das Internet zu bieten hat. Es besorgt mich, zu lesen, was einige „geistvolle Schriftsteller“ zu senden versuchen und bedauerlicherweise mit Erfolg, wenn man die Kommentare darunter liest. Ich empfehle im Zweifel, und der ist immer angebracht, zu prüfen. Doch wie kann man etwas prüfen, wenn es schlicht erfunden ist?

Nehmen wir als praktisches Beispiel die These, dass es etwas nicht gibt, weil wir es nicht sehen oder anfassen können, Weihnachten zum Beispiel. Kommen wir zu den Tatsachen. Ich habe soeben im Internet gelesen, dass es nicht wahr ist, dass Weihnachten wirklich existiert. Warum eigentlich sind die meisten Menschen anderer Meinung? Gäbe es dafür eine logische Erklärung, dann würde sich das vermutlich wie eine Verschwörungstheorie lesen.

Wie kann ich diese vermeintliche Tatsache nach ihrem Wahrheitsgehalt prüfen? Ich informiere mich über den Autor und seine Quelle. Da es eine Erfindung ist, wird es keine Quelle geben und die Blase platzt hier ziemlich schnell. Wenn es keinen Autor gibt, stellen Sie sich bitte diese Fragen. Warum sollte ein Blog ohne Autor seriös und wahr sein? Wer oder was verbirgt sich hinter einem Blog, der „unbemannt“ im Internet treibt?

Denkbar wäre ein Bot, der programmiert ist, den Menschen etwas mitzuteilen. Ist das dann Betrug oder eine Form moderner Kommunikation, die eine öffentliche Gemeinschaft aushalten muss?

Wenn Sie nun Bedenken bezüglich meines Textes haben, möchte ich Ihnen mitteilen, dass dieser Text wie alle Texte auf meinem Blog von mir persönlich ist.

Zum Beweis möchte ich Ihnen Folgendes mitteilen: Bitte nehmen Sie sich eine warme Decke für Ihre kalten Füße und betreten Sie Eiswüsten unbedingt mit festem Schuhwerk, oder besser noch meiden Sie diese. Andernfalls werden Sie eine Decke benötigen. Wenn Sie so wie ich den Text interpretieren können, werden Sie feststellen, dass ich kein Bot bin.

Anmerkung: Kommentare lassen sich leider auch über Bots verbreiten. Ich möchte mich aus diesem Grund bei Ihnen entschuldigen, dass ich Ihnen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen kann.

Bleibt mir nichts anderes übrig, als Ihnen schöne Weihnachten und einen besinnlichen Start ins neue Jahr zu wünschen.

Herzlichst Ihr Falk Platzek

  • Kommentare deaktiviert für Etwas Warmes für Ihre Füße
  • Veröffentlicht in: Allgemein
Artikel

Geschichtsstunde

Dass Menschen vergessen, liegt an der schwachen Auseinandersetzung mit dessen, was sie wieder vergessen. Ein Mantra gegen das Vergessen ist eine Methode, um zu behalten, was uns wichtig ist. Wir bauen Autobahnen in unserem Nervensystem, damit die Information schnell erreicht wird. Es bedarf der Wiederholung und nochmals der Wiederholung, dass es uns nicht wieder verloren geht. Ist das so?

Warum mussten unzählige Menschen in den Konzentrationslagern sterben? Damit niemand vergisst, zu was der Mensch imstande ist? Das Mantra der Erinnerung, führte dazu, dass heute Menschen versuchen, endlich frei zu werden von dieser Last der Schuld. Doch eben diese machen sich schuldig, wenn sie mit Gewalt gegen eine demokratische Gesellschaft vorgehen.

Wie kann man der Vergesslichkeit der Menschen begegnen. Man muss versuchen ihr Herz zu berühren. Bildung ist Herzenssache.

Artikel

Nachgedacht

„Lasst uns spielen.“ Dieser Aufforderung zu folgen, ist leichter als wieder ein neues Paket an Aufgaben, Übungen oder Rätseln zu bewältigen. Etwas gemeinsam machen, endlich wieder. Nach den Wochen häuslicher Schule sind viele Schüler*innen neugierig und erfreut darüber, dass sie wieder an dem Ort sind, der ihnen für viele Wochen versperrt blieb – das Schulgebäude. So sollte es sein.

Aber die Regeln, die uns noch immer hindern, einen normalen Alltag zu erleben, sind überall präsent. Hygienevorschriften einhalten! Abstand! In den kleinen Klassenräumen ist der Schulalltag viel komplizierter als vor der Zeit der Schulschließungen. Dass unsere Schüler*innen, dafür wenig Verständnis zeigen, ist verständlich, aber darf nicht toleriert werden. Schließlich gibt es neben dem Bildungsauftrag auch noch eine gesellschaftliche Verantwortung. So sollte es sein.

Aber auf den Spielplätzen oder den nachmittäglichen Treffpunkten der Kinder wirkt die strenge Ermahnung des Lehrkörpers nicht mehr. Der ungezwungene Umgang ist einfach nicht zu bremsen. Und wer ist schuld? Wäre diese Frage nicht schon Schuldzuweisung genug, würde ich sie versuchen zu beantworten. Ist es nicht eher so, dass unsere Kinder diese besonderen Regeln, die ihnen befremdlich und allzu zwanghaft erscheinen, versuchen zu durchbrechen und das ohne böse Absicht. In ihrer Freizeit haben sie das Glück, den Strafmaßnahmen bei Nichtbeachtung zu entgehen. Nähe und Zuwendung zu erleben, fühlt sich eben gut an. So sollte es sein.

  • Kommentare deaktiviert für Nachgedacht
  • Veröffentlicht in: Allgemein, Lernen
Artikel

Wie wir miteinander sprechen

Wenn etwas getan werden muss, sage: „Bitte mache das“. Wenn man etwas haben will, sage: „Bitte gib mir das“. Das Wort „Bitte“ so haben wir gelernt, drückt Höflichkeit aus. Es ändert jedoch nichts an der Zweckgebundenheit unserer Sprache. Mit unseren kurzen Befehlen wünschen wir schnelle Ergebnisse. Schnell ist uns wichtig, weil uns Warten in einer von Effizienz geprägten Welt unerträglich schwer fällt. Wir sind die Generation, die dennoch nachlässt im Tempo, denn wir werden mit dem Tempo unserer Kinder nicht schritthalten können. Wie wir miteinander sprechen? Viel zu schnell!

Wenn sich zwei Menschen unterhalten, sollten beide Seiten einander zuhören können. Wenn sich mehrere Menschen unterhalten, sollte nur einer sprechen und genau dann, wenn es still geworden ist. Diese Kultur scheint sich zu verlieren, weil Menschen einander übertönen, um etwas sagen zu können. Es scheint wichtiger etwas gesagt zu haben als jemanden mit dem Gesagten zu erreichen. Wie wir miteinander sprechen? Viel zu laut!

Weil sich Menschen entfremden, wird ihre Sprache im verbalen Austausch härter, konfliktreicher und oft gewaltsam. Annäherung wird in dieser Spirale zerstörerischer Kommunikation bedeutungslos, solange niemand Nachgiebigkeit oder Einsicht zeigt. Wie wir miteinander sprechen. Viel zu derb!

Kommunikation findet heute oft in kurzen geschriebenen Nachrichten statt. Diese sind zum Beispiel in Form von Missverständnissen, emotionalen Momentaufnahmen oder plakativen Aussagen, für die Ewigkeit im endlosen Datenraum gespeichert. Was nützt es dann, wenn uns niemand im richtigen Moment am selben Ort zuhört oder versteht. Wie wir miteinander sprechen? Viel zu wenig!

Ich wünsche mir, dass Verständnis und Respekt füreinander, im Stillen und im Sprechen spürbar wird, dass Angst, Misstrauen und Hass als Humus unserer Sprachkultur zunehmend verdrängt wird von Hoffnung, Vertrauen und Liebe.

  • Kommentare deaktiviert für Wie wir miteinander sprechen
  • Veröffentlicht in: Allgemein, Philosophie
Artikel

Facebook mag mich.

Facebook hat mir soeben ein Video geschenkt, als Dankeschön dafür, dass ich Teil dieser großen Gemeinschaft bin. Ich habe mich gewundert, denn ich dachte, warum macht Facebook mir diese kleine Freude. Habe ich neben meinen wirklich wenigen Freunden auf Facebook weitere Beobachter, denen ich wichtig erscheine. Wenn es nicht so merkwürdig wäre, könnte man sich geschmeichelt fühlen. Aber öffentliche Bilder sind halt für jedermann zugänglich, also kann Facebook damit machen, was es will, z. B. ein Video über mein Profil. Nur ich kann es mir anschauen oder teilen. Die Macher sind vermutlich die Personen „Algorithmus“ und „Zufallsgenerator“, denen ich leider nicht meinen Dank aussprechen kann. Natürlich gibt es auch noch Entwickler und andere kluge Köpfe, die einen Anteil daran haben, dass ich zur Geisterstunde dieses kleine Präsent durch Facebook überreicht bekommen habe. Die wahren Helden sind aber, wie so oft namenlos bzw. nicht erwähnt. Deshalb habe ich auch etwas zu verkünden:

Liebes Facebook,

ich habe diesen Beitrag für Dich gepostet. Damit danke ich Dir, dass ich nachts nicht alleine vor dem Bildschirm hocken muss.

Liebe Grüße

  • Kommentare deaktiviert für Facebook mag mich.
  • Veröffentlicht in: Allgemein